Verschickungskinder

Ein Pionierprojekt will ein verdrängtes Kapitel der Nachkriegsgeschichte um sogenannte Verschickungskinder aufarbeiten. Das versteckte Leid von Millionen Kindern, die für Erholungszwecke in Kinderkuren verschickt wurden.

Sie sollten aufgepäppelt werden und an der frischen Luft zu Kräften kommen. Das war das Ziel der Verschickung von Millionen von Kindern in Kurheime. Dort begegneten ihnen menschliche Kälte und schwarze Pädagogik. „Das waren die schlimmsten Wochen meines Lebens“, erklären viele ehemalige Verschickungskinder. Aufgearbeitet wurden die Zustände dieser Einrichtungen jedoch noch nie.

Betroffene wollen das jetzt mit dem Projekt „Verschickungskinder“ ändern. Die Berliner Autorin und Künstlerin Anja Röhl hat inzwischen unzählige Betroffenenberichte gesammelt. „Weil das Echo derart überwältigend war“, so Röhl, „habe ich die Initiative ´Verschickungskinder´ ins Leben gerufen. Es geht hier um Pionierarbeit, der Bedarf nach Austausch ist riesig.“ (Quelle: www.verschickungsheime.de)

Ansprechpartner als Landeskoordinatorin:

Andrea Weyrauch: Email: verschickungsheime-bw@gmx.de oder weitere Informationen direkt unter www.verschickungsheime.de

Wissenswertes zum Thema Verschickungsheime!

Für Fragen oder Interesse an einem regionalen Austausch stehen wir Ihnen gerne kostenlos zur Verfügung.

0